Aktuell

Erste Pizzaschule in Berlin eröffnet

Die Idee, in Berlin eine Pizzaschule ins Leben zu rufen, hatte Nicola Pascale schon vor Jahren. Doch immer fehlte die Zeit oder etwas anderes kam dazwischen.

Über vier Jahrzehnte ist es her, dass es den gelernten Koch Nicola Pascale aus dem heimatlichen Apulien ins ferne BadenWürttemberg zog. Pascale war Tellerwäscher in Heidelberg, eröffnete später in Berlin ein eigenes Restaurant und gründete schließlich 1998 die Fresco GmbH – ein Großhandel, der schnell zur besten Adresse für Spezialità Italiane in der deutschen Hauptstadt avancierte.

Die Idee, in Berlin eine Pizzaschule ins Leben zu rufen, hatte Nicola Pascale schon vor Jahren. Doch immer fehlte die Zeit oder etwas anderes kam dazwischen. Ende 2019 machte Pascale dann Nägel mit Köpfen, holte Sohn Gianluca und Tochter Patricia – beide inzwischen Fresco-Geschäftsführer – ins Boot, fand Partner in Italien und geeignete Räume auf dem Beusselmarkt – und startete im Dezember das Projekt „Scuola Pizzaioli – La passìone per la Pizza“.

Riccardo Agugiaro, Chef eines über Italiens Grenzen hinaus bekannten Mühlenbetriebes und Produzent der berühmten 5-Stagioni-Pizzamehle, bemühte zur Eröffnung der ersten Berliner Pizzaschule Anfang Februar 2020 den deutschen Dichter Bertolt Brecht: „Pizza, das ist das Einfache, das so schwer zu machen ist.“

Dass Brecht bei seinem Aperçu etwas weit weniger Gegenständliches als einen Teigboden mit Belag im Blick hatte, spielte in diesem Moment keine Rolle.

Geschenkt, der Spruch passte zum Anlass wie zur Sache, denn nirgends brennen Synapsen bei Köchen so durch wie bei der Pizza. Teigboden mit Belag, das klingt zwar logisch, ist aber, gemessen an der Debatte darum, mit Sicherheit eine der naivsten Herangehensweisen der Küchengeschichte.

Doch eine Pizzaschule ist kein Diskutierclub und das Pizzabacken kein Wunschkonzert, das merkten die Teilnehmer des ersten Grundkurses schnell. „Vor den heißen Ofen hat der Pizzagott die harte Theorie gestellt“, so Adriano Dormio, der Lehrer aus Lichterfelde. Und dann ging’s zur Sache: Getreidesorten, Weizenarten, die Bestandteile des Korns, die Raffination des Mehls, Frischhefe, Trockenhefe und zum Schluss der obligatorische „Test zur Überprüfung der Lerninhalte“. Es folgten praktische Unterweisungen: Teigherstellung, Teigführung, Ausdehntechnik, Abstaubtechnik und üben bis die Finger schmerzten… Einen weiteren Kurs gab es nicht, Corona kam, die Schule musste schließen. Nicola Pascale bleibt dennoch optimistisch. „Andra tutto bene“, sagt er, „alles wird gut.“

Mehr über die Lehrer der Pizzaschule auf garcon24.de.

 

Pizzaschule Berlin

Genuss für unterwegs – GARCON als APP

Beusselstraße 44 n-q
10553 Berlin-Moabit
www.fresco-berlin.de

 

Click to comment

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

To Top